Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/dear-mr-x

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
that sounds poetic but life doesn't work that way.

Mein Leben ohne Schokolade wäre vermutlich wesentlich kalorienarmer. Und ich würde endlich in diese verdammte Hose reinpassen, in die ich mich schon seit  locker 5 Minuten versuchte hineinzuzwängen. Allein schon der abschätzende Blick mit den hochgezogenen Augenbrauen der Verkäuferin, die bei den Umkleiden stand um die anprobierten aber nicht genommenen Sachen zu ordnen, hätte mir eigentlich sagen müssen, dass diese Hose sich definitiv nicht über meine Hüften ziehen lassen würde. Während ich also diesen abschätzenden Blick hatte taxieren lassen, redete ich mir einfach ein, dass dieser leicht spöttische Blick nichts mit mir und der Hose, die ich in meinen Armen hielt, zutun hatte.

Wenn ich jetzt zu Hause wäre, würde ich mich flach auf den Boden liegen und ziehen. Da ich mich nun aber in einer normalen Umkleide befand, ging dies leider nicht und somit musste ich mir etwas anderes einfallen lassen. Heraus kamen dabei natürlich die komischsten Verrenkungen, so dass es mich eigentlich gewundert hat, dass nicht die Verkäuferin mit dem abschätzenden Blick ankam, vermutlich mit noch höher gezogenen Augenbrauen als vorher und einem boshaften Lächeln am Munde, um sich zu erkundigen, ob denn auch wirklich alles in Ordnung sei. Natürlich hätte ich auch in diesem Moment nicht zugegeben, dass eigentlich nichts in Ordnung war und vorallem nicht mit dieser Hose und meiner Hüfte. Denn wer würde sich schon vor einer solchen Schnepfe die letzte Würde geben? Ich nicht. Und so stand ich da, verrenkte mich und schaffte es schließlich doch, die Hose über die Hüften zu kriegen und sogar schließen zu können. Zuerst traute ich mcih gar nicht, mich überhaupt zu bewegen.  Nach dem ich mich für eine Minute so verhielt, als wenn ich versteinert wäre, machte ich dann wagemutig einen Schritt und drehte mich zum Spiegel. Nur um gerade noch so ein lautes Aufschreien unterdrücken zu können. Ich sah aus wie eine von diesen Mädchen, die sich mit ihrem Übergewicht in eine viel zu enge Röhre quetschen und somit der ganze Hüftspeck oben rausquoll und ich aussah, als wenn ich reingeschossen worden wäre. Frustriert drehte ich mich weg von meinem Spiegelbild und verfluchte innerlich meine viel zu breite Hüfte. Das es an der Hose lag, dass war natürlich ausgeschlossen.
13.6.08 18:25
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung