Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/dear-mr-x

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
I put one foot forward and ended up thirty yards back.

Lieber Mr. X,

Oh was soll ich nur tun? Ich habe das Gefühl es dreht sich alles nur im Kreis. Auf der einen Seite ist es nichts mit, ich nenne ihn mal ganz freundlich Mr. Y und auf der anderenseite denke ich immer noch daran, wie es wäre, wenn es doch etwas mit Ihnen geworden wäre, oder ob es nicht doch was mit uns werden könnte? Und dabei weiß ich doch, was für ein Arschloch Sie sind. Verarscht haben Sie mich, jawohl. Und es lag nicht nur daran, dass ich einfach nur leichtgläubig bin. Obwohl... ich stelle mir neuerdings wieder vor, wie es so wäre, wenn alles anders gekommen wäre und das ist definitiv kein gutes Zeichen. Ich dachte es wäre endlich vorbei, endgültig. Vielleicht ist es ungefähr so, als wenn irgendetwas, ein x-beliebiegier Gegenstand in zwei Teile auseinander gefallen ist und nun nocheinmal auseinander fällt. Es gibt wohl weitaus angehmere Sachen. Wie sich das wohl anhört, wenn so ein Herz bricht? Krrrrk? Bitte, verschwinden Sie doch einfach alle nur einmal aus meinem Leben. Oder man lasse mich am besten sowieso gleich nochmal von vorne anfangen - einfach alles besser machen. Ich will nicht so sein, willl nicht so leichtgläubig und naiv sein, es macht doch nur alles kaputt.

Warum ist es so, wie es ist? Warum? Warum erzählt man mir Mr.Y und ich, dass hätte eine Chance? Wo es ja nicht einmal der kleinsten Wahrheit entspricht. Und wieso schafft er es nicht mal, mir dies Persönlich zusagen, sondern das jemand anderes Briefbote spielen darf? Und wieso kann man darüber nicht reden? Gibt es nichts zureden, habe ich nicht einmal das Recht drauf, zu wissen warum man es mir nicht mal persönlich sagen kann? Nein. Wie komme ich überhaupt darauf, so viel Ansprüche zu erheben. Verdammt, was ist das immer? Scheinbar ist es ja mein großes Hobby, die Arschlöcher rauszufischen.

Wo bleibt denn endlich dieser beschissene Prinz mit seinem Gaul?

Ich will nicht immer meinen Körper als etwas betrachten, dass ich dafür "schädigen" muss, dass es so ist wie es ist. Das man mich ja doch ruhig mit Füßen treten kann. Ich will nicht immer diesen Wunsch haben, mir selber wehzutun, wenn es mal nicht so blendend läuft, warum hört das nicht auf? Bis jetzt habe ich allerdings noch nichts besseres gefunden als Schmerz gegen Schmerz. Auch wenn es irgendwo die schon übergroße Portion Selbsthass noch steigert, in dem ich es doch immer wieder tue, obwohl ich mir vorgenommen hatte, endlich damit glänzlich aufzuhören und irgendwie doch einfach nur eine scheiss Idee war. Teufelskreis, verpiss dich?! Ebenso dieser großer Wunsch, sich zu übergeben, sobald die Gedanken und Gefühle und Musik in diese Ebene abdriften. Einfach endlich einmal alles loswerden, kann es denn so schwer sein?

16.6.08 22:28
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung